Allzeit bereit – Was das wirklich bedeutet

FeuerwehrfrauBlog2 Comments

Nach einem eher ruhigen Sommer hatten wir in letzter Zeit gleich mehrere Einsätze. Allzeit bereit (wie wir sind), gab mir das die Gelegenheit wieder mal fleissig Anekdoten aus dem Feuerwehrleben zu sammeln 🙂

Allzeit bereit  Das erlebte ich vor Kurzem an einem ganz normalen Montagabend in meinem Pilates-Kurs. Kurz vor Schluss kam ein Alarm einer automatischen Brandmeldeanlage (BMA) aus einem Hochhaus (eines der wenigen in unserem Gebiet). Naja, BMAs sind zwar meistens Fehlalarm, aber gehen muss man trotzdem. Und da es sich um ein Hochhaus handelte, verliess ich die Pilates-Lektion ungefähr 3 Minuten vor Schluss ziemlich hastig. Das bescherte mir einige verwirrte Blicke von der Trainerin und Teilnehmenden. Ich murmelte nur etwas von Alarm und packte schnell meine Sachen zusammen.

Im Magazin war ich dann eine der ersten, schlüpfte in meine Kleider und machte mich einsatzbereit. Der Einsatzleiter war schon bereit und ging die 50 Meter vom Magazin zum Hochhaus gleich zu Fuss.  Und wie so oft gab er schon nach einer Minute eine erste Entwarnung.
Nach wenigen Minuten standen wir zu zwanzigst vor dem Einsatzort bzw. dem Magazin und zogen uns wieder zurück. Und dann, kaum war ich wieder umgezogen, ging es auch schon los. Die Blicke meiner Kameraden liessen mich schon erahnen, dass sie gleich zu Höchstform auflaufen werden. Sie starrten meine Sportkleidung an und fragten mich, wo um Gottes Willen ich den hergerufen wurde.
Kaum hatte ich „Pilates“ erwähnt, gingen die Sprüche los: „Hast du unterwegs zum Magazin noch den Knoten in den Beinen gelöst?“, „Wie lange brauchtest du, um deine Arme und Beine zu entwirren?“, „Wie heissen nur schon die ganzen Tierposen, die man da macht?“ und so weiter und so fort. Es fehlte nur noch, dass einer fragte, ob man dazu bellen muss.
Es brachte natürlich nichts zu erwähnen, dass die Herren Pilates mit Yoga verwechselten. Was solls, ich lachte nur und sagte „Allzeit bereit, halt“.

Der Klassiker: Das Essen muss warten

Einige Tage später kam ein Alarm wegen einem Kaminbrand. Es war wieder Montagabend. Diesmal war es ungefähr 30 Minuten nach meinem Pilates-Kurs und ich war gerade dabei, mir zu Hause mein Nachtessen vorzubereiten. Und dann kam die richtige fiese Tour, wenn die Hälfte der Zutaten bereits auf dem Teller liegt und einem das Wasser im Mund zusammen läuft…. und genau dann geht der Alarm! Der Frust war indessen nur von kurzer Dauer, denn kaum hatte ich das Telefon in den Händen, war ich auch schon aus dem Haus und hatte mein feines Nachtessen vergessen.

Umso mehr musste ich lachen, als mein Kamerad später erwähnte, dass zu Hause noch ein geöffnetes Vanille-Joghurt auf ihn warte. Das Müsli werde er wohl wieder zurück in die Packung füllen, da er zum Glück noch keine Milch hinzugefügt hatte. Aber das Joghurt, ja das Joghurt werde er noch so richtig geniessen. Ich konnte mich vor lauter Lachen kaum noch erholen 🙂

Nach dem Nachteinsatz nur kurz die Mails checken (und die ganze Welt retten)

Und dann gab‘s da noch den Alarm kurz vor Mitternacht wegen einer Ölspur quer durchs Dorf. Zweieinhalb Stunden die Ölspur zusammenwischen, um halb 3 wieder zurück ins Bett und um 6 Uhr wieder aufstehen. Easy, ich musste ja am nächsten Morgen ausnahmsweise mal nach Zürich und konnte im Zug noch ein bisschen schlafen. Dachte ich zumindest um halb 3 noch.
Um 7 Uhr im Bus machte ich dann den Fehler, dass ich auf dem Weg zum Bahnhof auf dem Handy die Mails kurz anschaute. Hehe, da war mein schöner Plan dann auch gleich Geschichte. Statt einer Mütze Schlaf gab‘s dann halt einen Kaffee und ganz viele Mails zu beantworten. Frei nach dem Lied von Tim Bendzko musste ich noch kurz die Welt retten.
Was solls, irgendwann war dann auch wieder Abend und die darauffolgende Nacht schlief ich dafür besonders gut (und zum Glück ohne Alarm)… aber auch da wäre ich natürlich wieder allzeit bereit gewesen, sofern es denn nötig gewesen wäre 😉

Teile diesen Beitrag
Facebooktwittermail

Folge der Feuerwehrfrau
Facebooktwitterrssinstagram

2 Comments on “Allzeit bereit – Was das wirklich bedeutet”

  1. Geschenk des Tages! Wie immer, wenn ich mich voll Freude an die Lektüre eines neuen Posts mache. Immer wieder danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.